Francesca Caforio, Familienhelferin in Wien

Zwei Frauen im Gespräch

Glück ist, wenn man helfen kann!

Francesca Caforio arbeitet seit 1 1/2 Jahren bei der Familienhilfe in der Siebenbrunnengasse als Familienhelferin in Teilzeit (25 Wochenstunden), da sie parallel noch Soziologie studiert.

Die sympathische und lebhafte 26 jährige Italienerin ist direkt nach der Matura nach Österreich gekommen und hat beim Caritas Ausbildungszentrum für Sozialberufe in der Seegasse ihre Ausbildung zur Dipl. Sozialarbeiterin Familienarbeit erfolgreich absolviert.

Familien in Krisensituationen zu helfen, sie eine Zeitlang zu begleiten und zu sehen, dass sie erleichtert sind, wenn sie wieder alleine zurecht kommen oder auch das Glück zu spüren, wie dankbar die Familien sind, dass sie in der jeweiligen Not nicht alleine dastehen, ist eine große Motivation für die junge Kollegin.

Ganz wichtig sei aber auch das Team, so Francesca Caforio: "Das gibt Halt."

Bei den Familien vor Ort sei man meistens auf sich alleine gestellt, aber in Situationen, in denen man einmal an seine Grenzen kommt, kann man jederzeit via Handy Kontakt mit den KollegenInnen im Back-Office aufnehmen. Dort gibt es verlässliche und kompetente KollegenInnen, die dann unterstützen können. 

Auch schätzt sie die gute Atmosphäre bei den monatlichen Teammeetings. Es gibt eine offene Kommunikation und ein wertschätzendes Miteinander. Dies ist für den Erfolg Ihrer Tätigkeit sehr wichtig, so Caforio.

Ihr Motto: "Man muss an sich glauben."

Privat entspannt sich Francesca Caforio mit Klavierspielen, Gesang und seit neuestem mit Komponieren oder auch einfach nur dadurch, dass sie die Natur genießt.

 

Mehr über den Beruf der SozialbetreuerIn für Familienarbeit erfahren.